100. Neue Frankfurter Bachstunde

100. Neue Frankfurter Bachstunde

Samstag, 19. Oktober 2019

Mitsingen

13:00 Uhr | BACHKANTATE ZUM MITSINGEN
„Was Gott tut das ist wohl getan“ BWV 100
Die Thomaskantorei Frankfurt am Main lädt chorerfahrene Sänger/­innen von 13 –15 Uhr ins Gemeindehaus zu einer Probe für die Bach­kantate BWV 100 ein, um sie dann am Abend um 19:30 Uhr aufzuführen. Die Anspielprobe mit Orchester findet um 17:30 – 18:30 Uhr in der St.Thomaskirche statt.

Anmeldung bis zum 16. Oktober bei Kantor Tobias Koriath
(t-koriath@gmx.de; 0171-5468787)

Mitfeiern

16:00 Uhr | Kaffeekantate und Kaffeeklatsch

Erleben Sie ab 16:00 Uhr bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee in lockerer Atmosphäre die Aufführung der berühmten Kaffeekantate BWV 211 „Schweigt stille, plaudert nicht“ von Johann Sebastian Bach im Gemeindehaus der St. Thomasgemeinde mit Gesangssolisten und dem Ensemble LA TIRATA.

Zuhören

19:30 Uhr | 100. Neue Frankfurter Bachstunde

Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 100 „Was Gott tut, das ist wohl getan“ und
1. Brandenburgisches Konzert BWV 1046

Tobias Hagedorn (*1987)
Auftragskomposition WEITERGEHEN zur 100. Neuen Frankfurter Bachstunde für Orgel und Live-Elektronik (Uraufführung)

Renata Grunwald Sopran Johanna Krell, Alt; Christoph Claßen, Tenor; Sebastian Kitzinger, Bass
LA TIRATA Ensemble pro Alte Musik
Thomaskantorei Frankfurt am Main und Gastsänger/innen
Michael Riedel Orgel / Leitung
Tobias Hagedorn Komposition
Tobias Koriath Leitung

Neben der großartigen Musik von Johann Sebastian Bach erklingt das neue Werk des Frankfurter Komponisten Tobias Hagedorn. Extra für die 100. Bachstunde komponiert mit dem Titel WEITERGEHEN. Dazu schreibt der Komponist: In dem Stück werden musikalische Prozesse durch die Orgel in Gang gesetzt und mit Hilfe der Elektronik in ungeahnte Bereiche weitergeführt. Ähnlich wie Bach im Wohltemperierten Klavier die Möglichkeiten eines neuen Stimmungssystems ausschöpft, geht die Musik hier mit Hilfe der Elektronik ebenfalls weiter als es sonst möglich wäre. Dies nicht nur im Hinblick auf die Tonalität, sondern auch in Bezug auf Klangfarbe, ­Geschwindigkeit und andere musikalische Ebenen.

Nach der 100. Neuen Frankfurter Bachstunde sind Mitwirkende und ­Publikum zum Umtrunk in das Gemeindehaus eingeladen!