Neue Frankfurter Bachstunden

NEUE FRANKFURTER BACHSTUNDEN IN ST. THOMAS

Die Neuen Frankfurter Bachstunden finden ab 2018 im ­monatlichen Rhythmus statt. An jedem 19. eines Monats um 19:30 Uhr präsentiert die Konzertreihe in der St.Thomaskirche Musik von Johann Sebastian Bach in vielfältigen unterschiedlichen Besetzungen sowie spannende Kompositionen unterschiedlicher Epochen, die in Bezug oder auch im ­Kontrast zu den Werken des Barockmeisters stehen.

Die Reihe stellt die Orgel- und Kammermusik von Johann ­Sebastian Bach thematisch gefasst vor und nimmt seine ­Musik in den Dialog mit musikalischen Entwicklungen der Gegenwart. Jede Bachstunde beginnt mit einer kurzen Werk­einführung. Initiator der Reihe ist Kantor ­Tobias Koriath.

> Zurückliegende Bachstunden


Donnerstag, 19. April 2018, 19:30 Uhr

Barocke Trios und Duos – Barock a tre II

Irene Mennen Blockflöte; Frank Holzapfel Cembalo; Hans-Joachim Berg, Barockvioline

Es geht weiter: Irene Mennen-Berg, Hans-Joachim Berg und Frank Holzapfel setzen ihre im letzten Jahr begonnene Entdeckungs­reise auf dem Gebiet der barocken Triosonaten fort und laden „zur Mitfahrt“ ein. Am Donnerstag, 19. April um 19:30 Uhr beginnt in der St. Thomaskirche der zweite Teil der Expedition mit Musik aus Deutschland und Italien. Im Gepäck diesmal eine weitere für ihre Besetzung Blockflöte, Barockvioline und Cembalo arrangierte Orgeltriosonate von J. S. Bach und Werke aus seinem Umfeld: Ein Concerto a tre von Antonio Vivaldi, eine Ouvertüre von Georg Philipp Telemann, abgerundet durch eine Flötensonate von Arcangelo Corelli sowie eine Violinsonate von Giuseppe Tartini. Der Auftritt der drei Musiker verspricht interessante Wiederentdeckungen vermeintlich bekannter Werke, gepaart mit stilsicherem Spielwitz, resultierend aus jahrelanger Freundschaft und Zusammenarbeit.


Samstag, 19. Mai 2018, 19:30 Uhr

Kirche, Synagoge und Moschee

Über Grenzen hinweg – Weltreligionen im musikalischen Trialog

Irith Gabriely Klarinette; Hans-Joachim Dumeier Orgel; Abuseyf Kinik Percussion

Grenzen und Barrieren überwinden, so lautet der Leit­gedanke der Neuen Frankfurter Bachstunde im Mai 2018. Irith Gabriely mit ihrer Klarinette präsentiert zusammen mit dem Organisten Hans-Joachim Dumeier und dem aus Anatolien stammenden Abuseyf Kinik ein Musikprojekt, welches das übliche Schema einer Programmgestaltung sprengt: Sie spannen den musikalischen Bogen von Klassik, über Werke jüdischer Komponisten und Klezmermusik zu orientalischen Klängen, wodurch auf diese Weise ein musika­lischer Trialog der drei großen Welt­religionen Christentum, ­Judentum und Islam zustande kommt.


 

Samstag, 19. Juni 2018, 19:30 Uhr

Wilhelmi-Trio: Von Bach bis Broadway

Johannes Wilhelmi, Bariton; Martin Wilhelmi, Posaune; Hermann Wilhelmi, Orgel

Das Konzert spannt den Bogen über heitere bis virtuose Musik von Johann Sebastian Bach über ernste und klangschöne Romantik bis zum Broadway-Musical und der zeitgemäßen Jazz-Orgel von Johannes Matthias Michel. Das Wilhelmi-Trio wechselt dabei von solistischen Werken für Orgel, Bariton und Posaune auch zur selten gehörten, edlen Kombination von Gesang, Posaune und Orgel.